Unsere neue Orgel

Orgelbau und Orgelmusik wurde von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt und 2021 - der Beginn unseres Neubaus - wurde zum Jahr der Orgel erklärt. Unsere Orgel wird vom Elsässer Orgelbauer Muhleisen gebaut, ist durch das Doppelgehäuse einzigartig und klanglich genau auf den Kirchenraum abgestimmt. Sie ist ein Kunstwerk aus Architektur- und Instrumentenbau.

Gebaut wird eine kleinere, doch klanglich hervorragend und handwerklich anspruchsvoll gefertigte Orgel mit 20 Registern. Die Disposition ermöglicht das Spiel vieler Epochen und wertet ganz besonders das liturgische Orgelspiel auf. Die Orgel passt sich der Architektur der Kirche an und findet ihren neuen Platz mittig auf der Empore.

Orgel-Update – Herbst 2021

Inwzischen sind bereits alle Pfeifen der 18 Register, zusätzlich der Extensionsregister schon fertig gebaut.

Die Firma Muhleisen, Eschau ist eine der wenigen Firmen, die die Pfeifen nach der traditionellen Fertigung auf einem Sandbett vornimmt. Dadurch wird eine besondere Konsistenz der Oberfläche erreicht, die sehr vorteilhaft für den Klang ist, besonders bei weich klingenden Registern. Alle 1160 Pfeifen wurden von Hand gefertigt.

Die Anfertigung eines Cimbelspiels (früher drehender Zimbelstern, jetzt nur sichtbar beim Öffnen einer Tür am Gehäuse) wurde in Auftrag gegeben. Die beiden identischen Orgelgehäuse werden rechts und links von der mittleren Säule der Kirche eingebaut. Die Position des Orgelspielers ist nun fast mittig zwischen den Gehäusen.

Seit August wird an der Fertigung des Gehäuses gearbeitet und in der Werkstatt aufgebaut, ebenso der Spieltisch.

Ab September folgten die Konstruktion der Trakturen und der Windladen sowie der gesamten Windanlage.

Dieser komplette Aufbau in der Werkstatt wird bis Ende März 2022 dauern. Hierbei wird auch die Funktionalität der Technik akribisch geprüft, damit keinerlei Probleme auftreten.

Die Vorintonation der Register beginnt im Januar und ist ebenso Ende März beendet.

Während dieser Aufbauzeit kann die Orgel jederzeit besichtigt werden. Hierfür werden mehrere Angebote zum Mitfahren möglich sein.

Danach wird die Orgel verpackt und transportiert, damit sie im Mai planungsgemäß in der Kirche aufgebaut werden kann. Dies dauert etwa einen Monat.

Im Anschluss werden alle Register fein intoniert, also genau auf Raum und Zusammenklang angepasst. Diese Arbeit wird zwei Monate in Anspruch nehmen.

Die festliche Indienststellung („Einweihung“) ist für den 4. September 2022 um 11 Uhr geplant.


Frank Stanzl

Orgel-Update – Frühling 2021

Trotz einiger Coronausfälle bleibt die elsässische Firma Muhleisen bei unserem Orgelneubau weiterhin im Zeitplan.

Nach Fertigstellung aller Pfeifen, Windladen, Pedal- und Manualtastaturen, Koppeltritte, der Anspielmechanik und der Gehäuseteile ist das Instrument nun bereit zum Aufbau in der Werkstatt.

Zunächst wird das Instrument in der großen Halle der Werkstatt in Eschau bei Straßburg aufgebaut. Somit wird die fehlerfreie Funktionalität der filigranen und hochkomplexen Mechanik geprüft. Eventuelle Schwächen können so noch schnell behoben werden.

Bei einer Orgel ist das geschmeidige Funktionieren der Tastaturen und die präzise Verbindung über die Holzabstrakten von Finger zu Pfeifenventil entscheidend.

Die Vorintonation beginnt bereits. Jede Pfeife bekommt nun schon grob den Charakter, die Klangfarbe, Lautstärke und Tonhöhe, die für sie vorgesehen ist.

Die Feinheiten werden dann im Sommer beim Aufbau in der Kirche vorgenommen. Spannend bleibt noch die Konstruktion des Cymbelsternes, der nun doch als sichtbar drehend am Gehäuse oder zwischen den Gehäusen geplant werden soll.

Werden Sie Pfeifenpate

Zum Lesen des Flyers, bitte das Bild anklicken.